Journalistenworkshop: „Medien 2.0“

Morgen mittag beginnt in Frankfurt ein Journalistenworkshop der Bundeszentrale für politische Bildung mit dem schönen Titel „Medien 2.0 – Konsumenten als Produzenten in Print- Online- und Hörfunkmedien. Eine Zwischenbilanz.“ Eine Menge Leute, die man zu einem solchen Thema wirklich gern trifft, sind dabei: Johnny Haeusler darf den Reigen natürlich polemisch eröffnen, Jan Schmidt stellt neue Ergebnisse seiner neuen „Wie ich blogge“-Studie vor, und Christoph Dowe von politik digital gibt weitere Impulse.

Anschließend gibt es zwei Diskussionrunden, die bestimmt einigen Zündstoff bergen. Am Freitag versuche ich das Thema Socialweb und Onlinejournalismus mehr aus Sicht des Redaktionsmarketing zu beleuchten, und Steffen Büffel zeigt Best Practice-Beispiele. Schließlich soll es einen Schlagabtausch zwischen Thomas Wanhoff (Podcastverband) und Christoph Hausel (Holtzbrinck-elab) zu Web 2.0-Formaten geben. Der soll sich zwischen den Polen des Grassroot-Mediums und des PR-Instruments entfalten.

Christian Hochhuth von idemokratie.de will dort live bloggen.

Nachtrag: Sorry, dass diesem Posting einige Links fehlen, aber ich sitze gerade mit begrenzter Onlinezeit in einem Hotel und will mich noch auf eine Diskussion mit PR-Praktikern aus den USA und Deutschland morgen früh vorbereiten, die ich noch vor Medien 2.0 einschieben werde. Dort geht’s um das, was inzwischen auch hier zu Lande das Label PR 2.0 umgehängt bekommt.