Radio 18-12: Weltumspannendes Podcast-Projekt

Logo Radio 18-12Gestern war Weltmigrantentag. Und das vielleicht Bemerkenswerteste daran ist ein weltumspannendes Podcast-Projekt, zu dem ich erstaunlicherweise in Blogs bisher kaum Berichte gefunden habe. Das „Radio 18-12“ getaufte Projekt vereint Reportagen, Features und Interviews in fünf Sprachen zur Situation von Migranten.

Vorwiegend sind es Radiosender – aus Afrika, Lateinamerika genauso wie aus Europa – die dort ihre Beiträge eingestellt haben. Insgesamt haben sich etwa 20 Stationen und Podcaster beteiligt. Das Besondere: Die Beiträge können nicht nur als Podcast angehört werden, sondern dürfen auch von anderen Radiostationen ausgestrahlt werden. Hinter dem Projekt steckt die NGO December 18, gefördert wird es von der UNESCO, Inter-Pares (Canada), Oxfam Novib (Niederlande), und dem Flämischen Kulturminister.

Wer sich von dem ständig automatisch loslaufenden Player nicht zu sehr ärgern lässt und in die Beiträge hineinhört (hier ist eine Gesamtliste), findet sowohl Hintergrundinformationen zu Migration aus politischer Sicht, aber auch berührende Portraits einzelner Migranten, die die Not auf Reise in andere Kulturen schickte. Aus Deutschland beteiligte sich der Zündfunk, das Jugendradio des Bayerischen Rundfunks, über den ich auf das Projekt aufmerksam wurde. Leider finde ich online den Beitrag der Zündfunker nicht.

Auf jeden Fall aber ist Radio 18-12 ein spannendes Projekt, das zeigt, wie das Internet weltweit einen Austausch zu einem speziellen (hier: globalen) Thema schaffen kann. Spannend daran ist auch, mit welch unterschiedlichen journalistischen Blickwinkeln in den einzelnen Ländern an das Thema Migration herangegangen wird – wenngleich die PR für das Projekt noch ausbaufähig erscheint. Aber das Ganze soll in den nächsten Wochen weitergehen…

1 Kommentar

Kommentare sind geschlossen.