Arme Verleger: Erst Google News, nun Facts 2.0

Gerade ein paar Tage ist es her, dass Google den Verlegern eine lange Nase gedreht und bekannt gegeben hat, in seinem News-Service nicht mehr auf Artikel in Online-Medien zu linken, sondern gleich auf das Original der Agenturen. Da werden sich noch einige Verleger, die erst über Google News geschimpft haben, die Augen reiben, wenn sie ihren Traffic analysieren. Doch nun kommt Hoffnung für alle, die sich schon an Google abgekämpft haben und nicht akzeptieren, dass Nachrichtenmarktplätze für ihr eigenes Angebot nützlich sein können: Facts 2.0 heißt ein neues Projekt in der Schweiz. Und dort werden Texte journalistischer Onlineangebote wie faz.net, Welt, Blick oder NZZ angeteasert und – oh Schreck – mittenmang zwischen Blogbeiträgen präsentiert. Welch eine Konkurrenz! Bin schon gespannt, wann der erste Verleger dagegen vorgehen will. Die Ironie: Hinter Facts steht ein großes Medienhaus. Und natürlich bietet Facts noch etwas mehr:

„Auf FACTS 2.0 werden Kontakte gepflegt und News können bewertet und kommentiert werden. Die Teilnehmer erfahren, wer ihre Texte liest und für welche Themen sich die Personen in ihrem Netzwerk interessieren.“

Eine ausführlichere Vorstellung des Ganzen gibt’s bei Marcel Bernet, bei dem ich auf das Projekt gestoßen bin. So, und ich werde das Ganze mal eine Weile ausprobieren…

3 Kommentare

Kommentare sind geschlossen.