Geiz ist tot. Wirklich?

6 Gedanken zu “Geiz ist tot. Wirklich?

  1. Ich für meinen Teil tue mich auch noch schwer damit mich vom „Geiz ist geil“-Image zu trennen. Das liegt vor allem daran, dass außer dem Austausch der Claims von „Geiz ist geil“ zu „Wir lieben Technik“ sämtliche Bezugspunkte der alten Kampagne geblieben sind – allein die damals perfekt zugeschnittene Musikuntermalung ist zu markant, als das man sie mit dem neuen Slogan verbinden könnte.

    Die Kylie-Idee ist zwar nett, aber wie bereits im Beitrag erwähnt, bedarf es wohl noch vieler solcher Anläufe zur Imageverbesserung/-änderung – wenn nicht sogar eine komplett neue Richtung zur Bildung des Images .

    Gefällt mir

  2. “Künftig soll die Marke Saturn nachhaltig mit einer aktiven Gesundheitsförderung verknüpft werden.”

    Ich sehe einfach keine emotionale Verbindung zwischen Gesundheit und Elektrofachmarkt. Wenn die Saturn Mitarbeiter jetzt kostenlose Inhouse-Aerobic-Kurse mit der Musik von Kylie bekämen … aber im Rahmen einer externen Kommunikation?

    Gefällt mir

  3. Ich vermute mal, die Idee war, über Kylie Minogue als (ehemals) Betroffene den Link Popstar-Krebs-Elektromarkt herzustellen.

    Übrigens bin ich gespannt, wie sich das Unternehmen verhält, wenn die nächste Studie zu Hörschäden durch MP3-Player (oder andere negative Meldungen zu Top-Sellern von Elektromärkten) veröffentlicht wird. Wahrscheinlich ist die Zahl „riskanter“ Artikel im Sortiment recht gering. Im Zweifel könnten diese dennoch zur Nagelprobe werden.

    Gefällt mir

  4. Die Verwendung von Frau Minogue hat sicherlich eine hohe Medien-Wirkung (wobei auch ich bisher noch nichts von der Kamapagne gesehen habe) und wenn so Awareness für ein wichtiges Thema geschaffen wird – umso besser. Schade, dass die Summe, die ins Tour-Sponsoring geflossen ist, nicht in Krebs-Projekte gingen.

    Es bleibt abzuwarten, inwiefern die Verknüpfung der „Marke Saturn mit einer aktiven Gesundheitsförderung“ vom Kunden angenommen wird. Dies hängt zum einen davon ab, wie lange die alte Image-Kampagne noch in den Köpfen nachhallt, zum anderen aber auch im Besonderen davon, inwieweit dies tatsächlich auch von „innen heraus gelebt“ wird.

    Gefällt mir

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.