Herr Schäuble: Blogger sind Terroristen. Bald.

Gelegentlich heißt es ja, die deutsche Blogosphäre sei ziemlich unpolitisch. Innenminister Wolfgang Schäuble bemüht sich gerade, dies zu ändern: Laut Google Blog Search haben innerhalb der letzten 12 Stunden knapp 50 Blogs darüber berichtet, dass er einen demokratischen Grundsatz, die Unschuldsvermutung, offenbar kippen will, wenn es um die Terror-Prophylaxe geht. Technorati findet unter „Schäuble + Unschuldsvermutung“ im Moment 124 Blogposts. Spannend zu beobachten ist vor allem, wie alle paar Minuten ein neuer Beitrag dazu kommt. (Meine Zahlen beziehen sich auf 14.45 Uhr am 18.4.07).

Inhaltlich geht es erwartungsgemäß heiß her: So manchem kommt da der Gedanke an Guantanamo, andere fordern Schäubles Rücktritt und wieder andere drücken sich auch bildhaft aus:

Habe ich nicht heute früh einen Artikel darüber gelesen dass das iranische Regime sich vor Bloggern fürchtet? Ach ja, da ist er. Na, wenn man dann in der ministeriellen Logik eins und eins zusammenzählt, dann sind Blogger auch Terroristen, gell? Mindestens Cyber-Terroristen. Aber Vorsicht: Die kommen bestimmt nicht in Second Life ins Kittchen…

8 Kommentare

  1. Wie der Parteibuchblogger auf der re:publica schon bemerkte, gibt es viele viele politische Blogs, die zählen nur nicht zum erlesenen Zirkel der A-Blogger und ihrer Fans. (Ausnahme natürlich: Netzpolitik.org, aber das muss ich jetzt sagen).
    Aber zum Thema: Google Blog Search liefert auch schon 256 Einträge zu „Stasi 2.0“ – und das größtenteils aufgrund unseres Aufrufes von Montag. Hier entsteht langsam eine bislang unterschätzte kurzfristige Kampagnenfähigkeit, was sehr spannend ist, weil es nicht zentral gesteuert wird.

    Gefällt mir

  2. Danke für die Hinweise – vielleicht hat es ja einer solchen Kontroverse bedurft, damit politische Blogs etwas mehr Aufmerksamkeit bekommen.

    Die Entwicklung der Kampagne „Stasi 2.0“ werde ich weiter verfolgen. Es ist schon faszinierend, wie durch die neuen Entwicklungen im Netz private Initiativen oder kleine Bürgerbewegungen so viel Öffentlichkeit herstellen können wie wohl noch nie zuvor.

    Gefällt mir

  3. Noch mal zu politischen Blogs: Es ist ja schon zur Bundestagswahl so gewesen und auch sonst zu verschiedenen Anlässen, dass durchaus auch typische A-Blogger politisch werden. Die SPD-Mitgliedsdichte ist recht hoch unter den „bekannten“ Bloggern (die das dann auch noch sagen), ebenso kenne ich viele Grüne an der Basis, die intensiv und mindestens lokal wahrnehmbar bloggen.

    Nur – und das ist ja auch nicht überraschend – die meisten von uns bloggen eben nur hin und wieder politisch und sonst über andere Dinge, die sie bewegen. Und da geht es oft unter. Insofern hat Marcel mehr als Recht, wenn er von vielen politischen Blogs spricht.

    Bei dieser Aktion finde ich beeindruckend, wie synchron und – nach einer guten Woche Vorlauf – wie plötzlich es losbricht.

    Da das dann wiederum synchron zum Ministurm in (liberalen) Mainstreammedien passiert, siehe beispielsweise die „Zeit“, und – ebenfalls gestern – endlich die SPD ein leises kleines Zeichen von sich gab, kann sich gerade durchaus was zusammenbrauen. Vor allem, wo es so fantasievolle Aktionen gibt wie diese: http://www.pledgebank.com/Denkanstoss-1984

    Gefällt mir

  4. Wirklich eine schöne Aktion. Jetzt bin ich mal auf das Wechselspiel zwischen Blogs und klassischen Massenmedien gespannt und wie breit dort z.B. über Stasi 2.0 oder Aktionen wie den Pledgebank-Denkanstoß berichtet wird. Ein paar Artikel gibt es ja schon…

    Gefällt mir

  5. Pingback: ZeoFanatic's: bl0g

Kommentare sind geschlossen.