Blog Action Day: Weltweite Blog-Kampagne

Vor etwa drei Wochen wurde er angekündigt, heute wollte ich mal schauen, wie er sich seitdem entwickelt hat, der erste Blog Action Day. Worum es geht? Der Blog Action Day ist eine Nonprofit-Kampagne dreier Blog-Profis mit dem Ziel, dass am 15. Oktober 2007 weltweit möglichst viele Blogger zum selben Thema schreiben. Vorgabe für diesen ersten Durchgang: Das Thema Umwelt. Künftig soll es in jedem Jahr ein solches Online-Event geben.

Das Ziel: Die Möglichkeiten und die Macht der Community beweisen, sagen die Initiatoren in der Presseinformation:

„We want to display the potential and the power of the blogging community, which is a disparate community but one with an amazing size, breadth and diversity. By bringing everyone together for one day, we can see just how much can be achieved, and how much we can be heard.“

Ich kann mir vorstellen, dass es für Politiker und einige Unternehmen sehr lehrreich sein wird, genau zu lesen, was da geschrieben wird. Denn vermutlich werden ein paar tausend Blogger nicht nur über schöne Landschaften schreiben, sondern ganz konkret mit (Fehl-)Verhalten konfrontieren. Bin schon gespannt, ob es z. B. eine Diskussion über neue CO2-schleudernde Kohlekraftwerke geben wird, über Themen wie Verkehr, Bauen oder oder oder.

Noch ist eine Weile hin bis zum 15. Oktober, doch das Campaiging läuft bereits auf vollen Touren. Und dieses ist ein gutes Beispiel für Campaigning in Zeiten des Web 2.0 (man bedenke, dass es nicht von einer Agentur, sondern von drei Bloggern konzipiert ist). Ausgangspunkt ist natürlich die Website der Kampagne. Dort können sich alle Blogger, die sich beteiligen möchten, registrieren und für alle, die in ihren Blogs Word of Mouth-Marketing für das Projekt machen möchten, gibt es beispielsweise Logos für’s eigene Blog wie dieses hier:

Logo Blog Action Day

Zusätzlich gibt’s auch ein Promo-Video auf YouTube, das sich bequem in Blog einbinden lässt:

Wichtig natürlich auch: Aktuelle Infos werden im Rahmen einer solchen Kampagne am besten in einem dazu gehörenden Blog gegeben. Dort kann natürlich aus diskutiert werden. Auf klassische Pressearbeit wird jedoch nicht verzichtet. Schließlich sollen auch Gelegenheits-Blogger, Politiker und Unternehmen von der Sache erfahren.

Und wie ist die Zwischenbilanz? Bis heute haben sich gut 3.800 Blogs als Teilnehmer an der Kampagne registriert – deutschsprachige sind für meinen Geschmack übrigens noch nicht viele dabei. Insgesamt berichten seit mehreren Wochen schon (also schon vor dem offiziellen Start der Kampagne) recht viele Blogs darüber – ich habe bei Blogpulse mal mit George Bush und Greenpeace verglichen: Immerhin hat die Kampagne eine deutlich bessere Wahrnehmung in Blogs als eine der wichtigsten NGOs zum Thema allein.

Allerdings sind noch 40 Tage bis zum Blog Action Day. Ich bin gespannt, ob und wie es gelingt, den Spannungsbogen der Kampagne hochzuhalten bzw. noch zuzulegen. Bausteine könnten z.B. neue Testimonials sein und eine zunehmende Berichterstattung in den Medien, die dann wiederum auch von Bloggern wahrgenommen werden dürfte. In deutschen Medien jedenfalls scheint das Thema noch nicht angekommen zu sein – im Gegensatz zu z.B. Australien. Am Blog Action Day selbst wird dann die Frage sein, ob es gelingt, wenigstens einen Teil der (wahrscheinlich entstehenden) Beitragsflut zugänglich zu machen. Dass hier bisher offenbar noch kein Tagging vorgesehen ist, hat mich erstaunt.

3 Kommentare

Kommentare sind geschlossen.