Zukunft Online-PR: Die Agenda steht

Gerade noch rechtzeitig vor dem Fest ist sie nun festgezurrt, die Agenda zur Fachtagung „Zukunft Online-PR 2009„, die am 29. Januar 2009 an unserem Dieburger Campus stattfinden wird. Geplant, vermarktet und organisiert wird die Tagung im Rahmen eines Projektseminars von vier meiner Studentinnen.

Im Gegensatz zur ersten Auflage von „Zukunft Online-PR“ wird es diesmal neben Vorträgen mit Diskussionen auch drei Workshops geben. Veranstaltet wird das Ganze vor allem für PR-Praktiker aus der (engeren oder weiteren) Region und Studenten, weshalb sich das Orga-Team gegen ein BarCamp entschieden hat.

Worum wird es gehen? Um Corporate Blogging bei Daimler (Uwe Knaus), die Online-Strategien von Greenpeace (Volker Gaßner), die Gatekeeper Suchmaschinen (Martin Goldmann) , Communities (Thomas Frick) und Newslettern (unsere Absolventin Michaela Hudi). Workshops gibt’s zu den Themen suchmaschinenoptimiertes Schreiben (Charly Kahle), Twitter (Olaf Kolbrück) und RSS (Heinz Wittenbrink). Den Rahmen bilden zwei eher wissenschaftliche Vorträge, und zwar von Jan Schmidt zur Öffentlichkeit im Wandel und einen Vortrag von mir zur Online-PR im Wandel.

Ich bin sehr optimistisch, dass das Ganze recht spannend werden kann. Dank der Sponsoren profilwerkstatt, Software AG und fraport sowie viel Entgegenkommen der Referenten (danke an alle!) kostet die Teilnahme nur 35 Euro; Studenten sind gratis dabei. Die Anmeldung ist bis 26. Januar 2009 hier möglich.

Wie es sich gehört, gibt es natürlich schon im Vorfeld einige Kommunikation zum Event, beispielsweise auf Twitter, eine Gruppe in Xing oder einen (Friend)Feed.

Reblog this post [with Zemanta]

6 Gedanken zu “Zukunft Online-PR: Die Agenda steht

  1. Hört sich durchaus interessant an! Da werde ich definitiv mal vorbeischauen, wenn es mein Zeitplan zulässt. Vor allem den Workshop zur Suchmaschinenoptimierung fände ich interessant, man will sich ja weiterbilden ;)

    Gefällt mir

  2. Gern, würde mich freuen. Die Anmeldefrist lässt auch noch ein (fast) spontanes Kommen zu (wobei wir natürlich auch froh sind, wenn sich Leute möglichst früh anmelden – ist ein besseres Gefühl und erleichtert die Planung ;-)

    Gefällt mir

  3. @Lukas Adda und Mike: Wir, das Organisationsteam, würden uns auch sehr über Ihr Kommen freuen. :-)

    Und ich stimme Herrn Pleil bedingungslos zu: jede einzelne Anmeldung gibt uns ein gutes Gefühl. Da wir den Anmeldeschluss relativ spät gelegt haben, haben Sie auch noch ein wenig Zeit zum Überlegen und Planen.

    Gefällt mir

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.